Almas kleiner Fotograf – Radio

Hörbild
ORF und Deutschlandfunk Köln 2012

Länge: 53’24“

Radiopreis der Erwachsenenbildung 2013

Der Wiener Erich Rietenauer erinnert sich an seine Jugend im Dunstkreis der legendären Alma Mahler-Werfel.

"Jedes Eckerl, jedes Fleckerl sagt Servas zu mir in meiner Wohnung!"
„Jedes Eckerl, jedes Fleckerl sagt Servas zu mir in meiner Wohnung!“
"Auf diesem Bild gehören mir nur die Schuhe!"
„Auf diesem Bild gehören mir nur die Schuhe!“

Es begann damit, dass Erich Rietenauer aus seinen Schuhen wuchs und seine Mutter kein Geld hatte, neue zu kaufen. Das einzig verfügbare Schuhwerk gehörte dem Onkel und der hatte Größe 45. In diesen Schuhen schleppte sich der kleine Erich zu der Wohltätigkeitsfeier, die Stadtrat Julius Tandler zu Weihnachten für die Ärmsten der Stadt veranstaltete. Eine Dame der besseren Gesellschaft bescherte die Kinder.

Plötzlich stand der kleine Erich in den Riesenschuhen plötzlich einer „magischen Gestalt mit Diadem, weiß gekleidet und wunderschön“ gegenüber – Alma Mahler-Werfel.

Erich Rietenauer im Interview mit Susanne Ayoub
Erich Rietenauer im Interview mit Susanne Ayoub

Niemals vergaß er ihren Blick: „Stahlblau!“, ihren Duft, ihre Umarmung. Bald darauf führte ihn die Neugier zu ihrer Villa auf der Hohen Warte. Almas jüngste Tochter Manon, nur wenige Jahre älter als er, schloss Freundschaft mit ihm und öffnete ihm die Tore zu Almas Familie, ihrer Mutter Anna Moll und zu Almas „Mannkind“ Franz Werfel, der sich gern mit dem Buben unterhielt.

Alma_u_Franz_Hohe_Warte_Wohnzimmer
Alma Mahler-Werfel und Franz Werfel Foto: Archiv Marina Mahler