ANGEL’S VENOM: AUDIOBOOK

The audiobook version of my first novel, “Angel’s Venom,” is available again, reissued by the Danish publishing house Saga Egmont (Copenhagen 2021).

 


Three excerpts:

Poverty is the pinch of shoes that are too tight because children’s feet grow so quickly. Poverty is being sick without medicine because the doctor’s fees are unaffordable.

Poverty is soup kitchen fare, a seat at a table in a charitable shelter where the needy sleep sitting up. They have no bed. Poverty is the glad feeling in frozen fingertips warming by a fire on a cold winter night. Poverty is a pauper’s grave.

Poverty is where romanticism has no home, only pain and dark rage against the others who have everything and keep it from you, as if you didn’t have the same right as they have to survive.

“As a young girl I liked to imagine what it would be like to be poor. Really poor, like in The Little Matchstick Girl, Hansel and Gretel, or The Star Money, freezing and hungry and all alone in the world,” Marie Horvath says. She can imagine the child with bare feet in oversized clogs, but not that this child owned no other shoes.

I rewind the thread of fate, from me back to Karoline, to her beginnings, which themselves are nothing but a continuation. Lotte Loew, at the window in the signalman’s hut, dreaming like the mute husband over his postage stamps, two disillusioned people at my mother’s cradle. They too deserve my attention, they too had their reasons, their motivations, they too carried on. The ball of blame is tossed backwards from generation to generation, until the trail gets lost in the past, in faceless ancestors. In the artfully fashioned mesh, interwoven by encounters and circumstances, torn, knotted, and patched, I seek out my story. And Marie Horvath, that child of her times, listens, intent yet impatient, because I distance myself farther and farther from what she calls the essence, the story, the scandal, from Karoline’s unimaginable transgression.

****************************************************************

That Kritsch had taken Karoline in like a daughter of his own was no empty phrase. In the evening, behind locked doors, he made her dress in little girl’s clothes. He plaited her long hair into braids and hung a schoolbag on her back. Then he fumbled in her panties, growing aroused by her resistance, feigned or unfeigned. Everyone knew about it, no one cared about it. Karoline herself seemed content with her situation.

“He wanted to educate and raise her, to make her into a proper young woman who could move in his social circles, sit at our table as our coequal. But of course that was out of the question. We really thought that was going too far.”

“Get to the point, Herr Kritsch.” The examining magistrate rapped impatiently on the thick dossier on his desk. “Do you have anything to say that will help solve this crime? I have sent for the old autopsy report. Moritz Kritsch was seventy. High blood pressure, hardened arteries, overweight, cause of death brain stroke. The report leaves no doubt that your father died a natural death.”

“He had just taken out life insurance with her as the beneficiary! Doesn’t that sound familiar to you, Herr Councilor? And no one became suspicious in these cases, neither the aunt nor the lodger woman, isn’t that right?” Johann Kritsch leaned in conspiratorially toward the judge. “I know it wasn’t poison, that was settled clearly at the time. But she drove him to his death, she goaded him and provoked him until she blew out the flame of his life, just as if she had laid hands on him herself! That’s what a cold-blooded criminal she is!”

“Prepare yourself for the end,” the doctor said. That night, Karoline had hastily called him to her husband’s sickbed. “There is no more hope.” Karoline was still wearing the schoolgirl’s dress she’d put on for Kritsch, the short little skirt with the white lace panties under it that were open at the crotch, exposing her red pubic hair when she bent over. “You’re sick. The doctor says you need rest,” she’d protested. “Drink your bouillon, you promised you would, Kritsch.”

But he didn’t feel like soup, he felt the end approaching and clung to life with his last bit of strength. “Just once more, to make me happy. Do it for me, my love,” he begged, and so Karoline slipped reluctantly into the tight-fitting children’s clothes and showed him her backside. He reached between her white thighs, except this time it was no longer desire that made him pant and gasp, but death, which pressed on his heart with its broad, implacable hand. Karoline ran, dressed as she was, to get help, and in her fright she didn’t even notice the doctor’s leer. She knelt next to Kritsch’s bed and laid her head on his enfeebled hand.
“Don’t leave me, how can I live without you, come back, Kritsch, darling, my beloved husband!”

The doctor made a snide face at this performance. Like everyone else, he knew that Karoline was merely lying in wait for the old man to die. No one felt sorry for him, he was just reaping what he’d sown. Karoline’s extravagance, her greed for jewelry and clothes and furs, which grew with every year, would have ruined Kritsch if only he’d had enough time left.

****************************************************************

Pain seized Karoline. It ran along her spine, pierced her muscles and tender fatty tissue, burrowed into the coils of her intestines, and eventually flooded her whole body. As this wave ebbed away, because the obstacle she was trying so violently to push into the light would not budge, she whimpered, weak and relieved. The stars twitched in the sky above her head. A dress rustled by her ear, a hand wiped the sweat from her brow. She smelled vinegar, which was supposed to refresh her temples, and disinfectant soap on the hand that pressed the sponge against her face. The blanket covering her tortured body was pulled off. She winced at the skillful fingers that were poking her, fumbling, probing. They awakened the pain that had been waiting for this moment and now bit into her flesh with a thousand teeth.

“No,” she cried. “Not again. I can’t take anymore!” But the great flood was already in her, breaking against the obstacle, straining and tearing at her. She heard a siren’s sound, strange and shrill, which broke off at its peak and sank back into a breathlessly strangling gurgle: her own voice. “Just breathe calmly. Deep breaths, in and out. Don’t cry, that will only sap your energy.”

Then there was no more breath, only a raging sun in her viscera, igniting a huge fire, scorching her, burning her up. The wave no longer pushed outward, it thrashed back and forth, setting the obstacle in motion, the great solar orb itself. The obstacle, the infernal agony, the child. Her son. Me.

English translation by Geoffrey C. Howes


ANTSCHEL Film Screening at the Österreichische Gesellschaft für Literatur (Austrian Society for Literature)

AUTORINNEN.LEXIKON (Dictionary of Authors)

On the occasion of
PAUL CELAN’s 100th Birthday
Tuesday November 23
5 PM

ÖGL in the Palais Wilczek
Herrengasse 5                                                     CANCELED
1010 Wien
https://www.ogl.at/home/

Notice: The “2-G Rule” is in effect. This requires proof that you have been vaccinated or recovered. For a four-week transitional period, proof of a first vaccination plus a PCR test (within the past 48 hrs.) is also acceptable. The FFP2 mask requirement remains in effect.

A seat reservation (for contact tracing) is also required, with no exceptions. Tel. 01 5338159 or email: office@ogl.at Up to two reservations are allowed per person.

READING AND FILM

Paul Celan:etwas ganz und gar Persönliches‘ – Die Briefe 1934-1970 (Something Entirely Personal” – Letters 1934-1970) (Selected, edited and annotated by Barbara Wiedemann/Suhrkamp)

Cornelius Hell will present the book, and
Bettina Rossbacher will read from it.

“691 letters, 330 of them previously unpublished, to 252 recipients, reveal a wealth of previously unknown biographical facts, making it possible to define his poetology more precisely, as well as showing him in his everyday routine.” (Publisher’s note)

Following this, Susanne Ayoub will show her film “Antschel” (with Klaus Demus / Sound: Barbara Heller) and give a talk about Klaus Demus and Paul Celan.

Moderator: Manfred Müller
In cooperation with the IWM (Institute for Human Sciences)

ANTSCHEL
45 Min. Original German Version.
By Susanne Ayoub (Director+Screenplay+Camera).
with Klaus Demus (narrator)
and Katharina Knap (spoken word)

Translations exist in English, French, Ukrainian, and Romanian.

Paul Celan was from the Bukovina, “the former Habsburg province that has now fallen victim to the loss of history,” as he put it. He was born in 1920 in Czernowitz (Chernivtsi) to a German-speaking Jewish family. The locales of his childhood no longer existed after the Nazi terror. His family was murdered, and he himself was persecuted and imprisoned in a work camp. He escaped death only by good fortune.

Paul Celan’s passport photo

“Antschel” deals with a homeland in language, the language that was Paul Celan’s only place of refuge.

“There was this one thing amidst the losses that remained attainable, nearby, not lost: language.”

The film is a “landscape film.” City views—pictures from the past—turn up again in present-day Czernowitz. A trip to Sadagora, where Celan’s mother was from, leads to the synagogue and the Jewish cemetery.
Celan’s path through postwar Vienna. His identity card as a Jewish refugee.

“I didn’t stay long. I didn’t find what I had hoped to find.”

Susanne Ayoub with Klaus Demus
They drank dry the eyes of the seeing – from “The Jugs”

It is a landscape film in another sense as well: it visually interprets linguistic images from Celan’s poems.

“Think of me as someone you want to need, as I think of you, Paul, with all my might. – Yours, Klaus”

The narrator of the film is Klaus Demus, now 93 years old.
Demus met Celan through Ingeborg Bachmann in Vienna and stayed connected to him for a lifetime.

 

Dedication to “Klaus, my brother”

 

“The only way you can understand poetry is poetically. If you ask what it really means, you haven’t understood what poetry is. Because what it really means is probably ineffable.

 

Le Pont Mirabeau

 

 

In 1970, after years of serious mental crises, Paul Celan drowned himself in the Seine.

Translation Geoffrey C. Howes


Presenting the Baghdad Project in Geneva

DVD + Audiobook

Nearly twenty years have passed since my first return to Iraq, the “Reunion with a Memory,” and the beginnings of my multimedia Baghdad Project. In the meantime this project has assumed a variety of forms. I presented some aspects of it in Geneva, along with excerpts from the Baghdad Fragments, the audio play, and the film.

https://sgea.ch/…/susanne-ayoub-wien-baghdad-fragments…/

Prof. Armin Westerhoff’s introduction
Announcement in the Société Genevoise d’Études allemandes
Reading from the story “Revolution”
Univ.Prof. Hans-Juergen Schrader: the author and the literary scholar
Lac Leman

ENDE DER KINDHEIT – CHILDHOOD’S END

Women in long dresses
tightly laced
men with
tall hats
monocle and
choking collars
standing in front
of coaches fountains
garden bowers
velvet curtains
imitation garlands
captured in sepia
for ever

so strange to the child
the little hands leaf
through the pages
the mother points here and there
that was my aunt
her sons only
one daughter
look grandpa and grandma
and that girl there looks like
you

they all live nowhere
but in this book
it fills up gradually
the child has long been
a child no more
but remains a child
for one person
until the final
day

now she is
in the family album
the child also grown
old
inserts
the last photo

(August 2021)

 

Translated by Geoffrey C. Howes


MIXED DOUBLES A radio play on Southwest Broadcasting (SWR)

 

MIXED DOUBLES A radio play on Southwest Broadcasting (SWR)

A mystery on SWR 4: “Mixed Doubles” won bronze at the Zons Radio Play Festival in 2014.

Produced as a “dialect mystery” because Germans consider Austrian German a dialect.

Dunja comes home and finds her lover Oliver dead in the living room. A silver stiletto, a souvenir from Spain turned murder weapon, is stuck in his back. Dunja desperately calls up her husband Jo, who is on a business trip in the Netherlands. It turns out that he was well aware of Dunja’s unfaithfulness. He is not very surprised by his rival’s death. Then the doorbell rings. Oliver’s wife Melly is at the door.

 

Link for listening and downloading:
https://www.swr.de/swr4/programm-bw/gemischtes-doppel-100.html

Translator Geoffrey C. Howes


ABSCHIED – FAREWELL

HELENE AYOUB born WAGNER
17/08/1928 – 29/06/2021

Helene Ayoub had a long life, a long illness and a long death. She was a brave woman, even daring in her youth, and did not shy away from any adventure. She followed her love for my father Karim to Iraq. There, she experienced and survived three revolutions before she escaped back to her homeland. She loved her freedom and her independence more than anything, and yet had to endure being completely dependent on outside help due to her illness. She never complained. She was the most uncompromising person you can imagine, which didn’t always make dealing with her easy. She didn’t know about pretense. Her dream to become a singer did not come true, but the memory of her melodious voice and the songs she sang for us will remain. Also, her cleverness, her wit, her inner strength. Rest in peace, dear Mama.


Translator Herbert Krill


FAREWELL FROM MY MOTHER (1928 – 2021)

 

As a farewell, a reminder to listen, a scene out of the audio book ‘Born in Baghdad. Meeting Memory’:
(in German

 

Black image. No memory. Speechless. Repressed. Forgotten. The child has no past. Life is here, in Vienna. I have no roots. I have no homeland. Gray mixes with the black. Half-light. Slowly it grows brighter. The contours of a living room begin to emerge. A photograph on the wall gradually becomes visible. A couple. An old black-and-white picture, yellowed, yellowish paper. A bridal couple. My parents. My mother was married in black.

Translator Geoffrey Howes

 


2021: Geh den Luftweg – Tread the airway

HIMMELSCHIFF
Benütz die Sturmspur
sing das Regenwort
Unterwetter über Wolken
geh den Luftweg
immerfort

SKY SHIP

Full Moon - the Sky above Vienna 31. Dezember 2020 8ma.m.
Full moon over Vienna on December 31, 2020 at 8 o’clock in the morning

Use the stormtrack
sing the rainword
underweather above clouds
tread the airway
evermore

From the book of poems “You Talking to Me—About Homeland, about Love, about Death” (2016) by Susanne Ayoub

Translation Geoffrey Howes

 


Christmas

Christmas – as it once was. A postcard souvenir from Baghdad:

Christmas, as it once was. A photograph from Vienna back in the day:


ANTSCHEL in Kiew

Last but not Least: ANTSCHEL in Kyiv 

The final presentation of this film this year is not an online screening, but an event at the Dovzhenko Centre in Kyiv, in cooperaton with the Austrian Cultural Forum Kyiv: 

Thursday, December 3, 2020, 7 p.m. 

The program includes a discussion of Paul Celan’s life and work as well as poetry readings by the leading Ukrainian authors Serhij Zhadan and Kateryna Kalytko.  The discussion will be moderated by Evgenia Lopata, the curator of a series of Celan projects in Ukraine and abroad.

Translation Geoffrey Howes

https://austriaukraine.com/de/events/paul-celan-abend-mit-serhij-zhadan-und-kateryna-kalytko/


On the program there is also a screening of the documentary film “Antschel,” shot in 2020 by the Austrian director and poet Susanne Ayoub, with the participation of  Celan’s close friend, the Austrian art historian Klaus Demus.

 


Parting

The gingko tree drops its leaves
on a single day
the squirrel retrieves the nut that
lay hidden there
in Shatzel Hall
the raccoon sits chagrined
beneath the bench
where the last Mohicans
smoked their peace pipes
one long summer long
deep in the sky hangs a birdsong
a melody called past and gone
winter is coming
we will not meet again
and next spring
nothing will be as it was
the year brings only newness
that’s a lovely song (Ohio 2008)

Translated by Geoffrey C. Howes 


November 23 –  Paul Celan’s 100th Birthday

The original title of my article was “Tiefsee einer Seele” (Deep Sea of a Soul), after a quotation from Celan’s first book, “Der Traum vom Traume” (The Dream of the Dream).

Paul Celan in Vienna:
“I didn’t stay long. I didn’t find what I had hoped to find.”
Still, he left an indelible trace in Vienna. 


On the occasion of his hundredth birthday, in the weekend edition “ALBUM” in the “Standard”:

https://www.derstandard.at/story/2000121859228/paul-celan-verlust-der-heimat-trauer-um-die-eltern

In December 1947, Paul Celan illegally crossed the Austrian border.

Translation Geoffrey Howes

 

The bell tower of Schallendorf after World War II. From the town chronicle. Photographer unknown.

 

 

 

… and after knocking on every darkly trembling window, I ended up in the very last farmstead in that village. It was called Schallendorf.”

‘ANTSCHEL’ IN GENEVA

Susanne Ayoub (Vienna) presents a selection from her literary and cinematic oeuvre with emphasis on her film about Paul Celan, “Antschel” (2020)

 

Part One: The Film “Antschel” (2020)
Thursday, October 15, 2020, 7:30 p.m.
Collège Sismondi, Aula, Chemin Eugène-Rigot 3, 1202 Geneva

 


ANTSCHEL in The Literarische Quartier ALTE SCHMIEDE Vienna

MONDAY 21 SEPTEMBER 7 p.m.
PRESENTATION OF THE FILM AND READING KLAUS DEMUS

ALTE SCHMIEDE
Schönlaterngasse 9
1010 Wien

You can watch via Livestream. Link dor Online-Screening:
https://www.youtube.com/watch?v=WX8RTZAWfQA

45 Min. Original German Version.
By Susanne Ayoub (Director+Screenplay+Camera).
with Klaus Demus (narrator)
and Katharina Knap (spoken word).

Translations exist in English, French, Ukrainian, and Romanian

Paul Celan was from the Bukovina, “the former Habsburg province that has now fallen victim to the loss of history,” as he put it. He was born in 1920 in Czernowitz (Chernivtsi) to a German-speaking Jewish family. The locales of his childhood no longer existed after the Nazi terror. His family was murdered, and he himself was persecuted and imprisoned in a work camp. He escaped death only by good fortune.

“There was this one thing amidst the losses that remained attainable, nearby, not lost: language.”

Paul Celan’s passport photo

“Antschel” deals with a homeland in language, the language that was Paul Celan’s only place of refuge.

The film is a “landscape film.” City views—pictures from the past—turn up again in present-day Czernowitz. A trip to Sadagora, where Celan’s mother was from, leads to the synagogue and the Jewish cemetery.
Celan’s path through postwar Vienna. His identity card as a Jewish refugee.

“I didn’t stay long. I didn’t find what I had hoped to find.”

Susanne Ayoub with Klaus Demus
lThey drank dry the eyes of the seeing – from “The Jugs” 

It is a landscape film in another sense as well: it visually interprets linguistic images from Celan’s poems.

The narrator of the film is Klaus Demus, now 93 years old. He met Celan through Ingeborg Bachmann in Vienna and stayed connected to him for a lifetime.

“Think of me as someone you want to need, as I think of you, Paul, with all my might. – Yours, Klaus”

 

Dedication to „Klaus , my brother.“

 

“The only way you can understand poetry is poetically. If you ask what it really means, you haven’t understood what poetry is. Because what it really means is probably ineffable.”

Le Pont Mirabeau

In 1970, after years of serious mental crises, Paul Celan drowned himself in the Seine.

Translation Geoffrey Howes


ANTSCHEL ein Film über Paul Celan

ANTSCHEL ein Film über Paul Celan
Länge 45 Minuten. Originalfassung deutsch.
Von Susanne Ayoub (Regie+Drehbuch+Kamera).
Mit Klaus Demus (Erzähler)
und Katharina Knap (Stimme).

45 Min. Original German Version.
By Susanne Ayoub (Director+Screenplay+Camera).
with Klaus Demus (narrator)
and Katharina Knap (spoken word).

Übersetzungen ins Englische und Französische, ins Ukrainische und Rumänische.
Translations exist in English, French, Ukrainian, and Romanian.

Paul Celan stammte aus der Bukowina, „der ehemaligen Habsburgerprovinz, die nun der Geschichtslosigkeit anheim gefallen ist“, wie er es ausdrückte. Geboren wurde er 1920 in Czernowitz in eine deutschsprachige jüdische Familie. Die Orte seiner Kindheit existierten nach dem Naziterror nicht mehr, seine Familie war ermordet, er selbst verfolgt und in einem Arbeitslager gefangenworden und nur durch Glück dem Tod entronnen.

Paul Celan was from the Bukovina, “the former Habsburg province that has now fallen victim to the loss of history,” as he put it. He was born in 1920 in Czernowitz (Chernivtsi) to a German-speaking Jewish family. The locales of his childhood no longer existed after the Nazi terror. His family was murdered, and he himself was persecuted and imprisoned in a work camp. He escaped death only by good fortune.

Passfoto Paul Celan Paul Celan’s passport photo

„Antschel“ handelt von der Heimat in der Sprache, die Sprache, die für Paul Celan den einzigen Zufluchtort bedeutete.

“Antschel” deals with a homeland in language, the language that was Paul Celan’s only place of refuge.

„Erreichbar, nah und unverloren blieb inmitten der Verluste dies eine: die Sprache.“
“There was this one thing amidst the losses that remained attainable, nearby, not lost: language.”

Der Film ist ein „Landschaftsfilm“. Stadtansichten, Bilder der Vergangenheit, tauchen im Czernowitz der Gegenwart auf. Eine Fahrt nach Sadagora, wo Celans Mutter herkam, führt zur Synagoge und zum jüdischen Friedhof.
Celans Weg durch das Wien der Nachkriegszeit. Seine Identitätskarte als jüdischer Flüchtling.

The film is a “landscape film.” City views—pictures from the past—turn up again in present-day Czernowitz. A trip to Sadagora, where Celan’s mother was from, leads to the synagogue and the Jewish cemetery.
Celan’s path through postwar Vienna. His identity card as a Jewish refugee.

„Ich blieb nicht lange. Ich fand nicht, was ich zu finden gehofft hatte.“
“I didn’t stay long. I didn’t find what I had hoped to find.”

Susanne Ayoub mit Klaus Demus Susanne Ayoub with Klaus Demus
Sie tranken die Augen der Sehenden leer – aus ‘Die Krüge’ They drank dry the eyes of the seeing – from “The Jugs”

Ein Landschaftsfilm auch in anderer Weise, er interpretiert Sprachbilder von Celans Gedichten visuell.

It is a landscape film in another sense as well: it visually interprets linguistic images from Celan’s poems.

‘Denke an mich als an einen, den du brauchen willst, wie ich an Dich denke, Paul, mit ganzer Kraft. Dein Klaus.’  “Think of me as someone you want to need, as I think of you, Paul, with all my might. – Yours, Klaus”

Der Erzähler des Films ist der heute 93-Jährige Klaus Demus. Er lernte Celan durch Ingeborg Bachmann in Wien kennen und blieb ein Leben lang mit ihm verbunden.

The narrator of the film is Klaus Demus, now 93 years old. He met Celan through Ingeborg Bachmann in Vienna and stayed connected to him for a lifetime.

Widmung für “Klaus, den Bruder” Dedication to “Klaus , my brother.”

“Verstehen kann man Dichtung immer nur poetisch. Wer nach dem eigentlich Gemeinten fragt, der hat die Poesie nicht begriffen. Denn das eigentlich Gemeinte ist wahrscheinlich unsagbar.”

“The only way you can understand poetry is poetically. If you ask what it really means, you haven’t understood what poetry is. Because what it really means is probably ineffable.”

Le Pont Mirabeau

1970 nach Jahren schwerer psychischer Krisen ertränkte sich Paul Celan in der Seine.

In 1970, after years of serious mental crises, Paul Celan drowned himself in the Seine.

Translation Geoffrey Howes

 

 


MARIE. A CASE. On the German World Service

Presented by the German World Service Cologne as part of the series “Blue Crime”
on Saturday August 29, 2020 at 12:05 a.m. (available for 7 additional days)

 

MARIE. A Case.
By Susanne Ayoub
Featuring Gerti Drassl, Stefano Bernardin
Markus Meyer, Wolfgang Hübsch
Andreas Patton and Ulli Maier

Director: Eva Garthe
Production: ORF 2011
Length: 52’21”

Translation Geoffrey Howes

In her audio drama “Marie. A Case,” Susanne Ayoub tells a true story from the year 1905, quoting from original documents, court records, testimony, press reports, and letters. The character’s names, like the letter from Marie that frames and runs through this audio drama, are fictional. Marie Lerch, the well brought-up twenty-one-year-old daughter of a mayor, has a secret relationship with the dubious merchant’s assistant Wolf Hauser. But her parents urge her to get engaged to the respected but lackluster law clerk Neumann. Seeing her parents’ marriage as a bad example, Marie tries to find a way out of her dilemma. She poisons Neumann with cyanide and—just to be doubly certain—shoots him in the mouth with a stolen revolver. In his expert report, the resident physician attests that “she possesses a far greater than average education.” However, the accused seems to “lack a sense of shame and honor, and embodies loose ideas about the nature of the law.” In court, Marie Lerch serves up fabricated stories and gets tangled up in contradictions. She is ultimately sentenced to death by guillotine. Over a thousand spectators flock to her execution.

Preparing the gallows

 

 

 

 


HEIMKEHR – HOMECOMING

Alone in the dark
eyes shut
a gray glow
I don’t see
but I do see
the shape made of gray
it is a woman
she’s lost her husband
she’s lost her son
sisters and brothers
lost neighbors and friends
I want to get away
then he nears
he has no hands no legs
he has no feet no arms
no more eyes
he finds no ears
he is so near
I can smell

the rot
I cannot get away
the third one has only
one voice I’m
lying on my back
he says
hands folded
on his chest
hands
tainted with blood
I’m coming home
with all honors
shrouded in the stuff
of my homeland
of the flag
I want to wake up
it’s not a dream

AT WAR. Poetry by Susanne Ayoub.
In progress

Translation Geoffrey Howes





MARIE.A CASE. on North German Broadcasting Corporation – NDR

MARIE. A Case.
An Audio Drama by Susanne Ayoub
North German Broadcasting Corporation (NDR)
Saturday, 8 August, 2020 9:05 pm – 10:00 pm (+ recording accessible for 7 days)

https://www.ndr.de/nachrichten/info/sendungen/hoerspiel_kriminalhoerspiel/Hoerspiel-Marie-Ein-Fall,sendung1047334.html

 

This audio drama tells a true crime story, quoting from original documents, court records, expert opinions, newspaper reports, and letters.
The names of the characters are fictitious, as is “Marie’s letter,” which frames and runs through the play.

Translation Geoffrey Howes

Scene 14. Courtroom.

Presiding Judge
But you did meet again with Hauser in the meantime?

Marie
I said I fell down. But he didn’t believe me. My father was afraid he’d report us to the police.

Presiding Judge
So your father also knew about the abortion?

Marie
I’d told him that if I have to marry the law clerk, I’ll kill myself. My father wanted to help me. But then Hauser threatened to make the abortion public. I acquired a revolver, one that would make as little noise as possible.

Presiding Judge
How did you get a hold of the weapon? That’s no piece of cake.

Marie
The revolver had belonged to a man who committed suicide. My father, who was the mayor, had brought it home from the town hall and put it away in a case, which I took.

Presiding Judge
You did not kill yourself with it, but used money to silence your boyfriend.

Marie
Yes, he always needed money, and I always had enough to provide it again and again. That’s why I said yes when the law clerk asked me for my hand once again. But then I was sorry I’d done it.


ANTSCHEL – A film in progress 3

Klaus Demus, Paul Celan’s friend since youth, and himself a poet:

“The only way you can understand poetry is poetically. If you ask what it really means, you haven’t understood what poetry is. Because what it really means is probably ineffable.”

A quotation from a letter of Paul Celan’s: “Poems are alos gifts—gifts to those who are paying attention.


ANTSCHEL – A film in progress

The film’s narrator is Paul Celan’s friend from youth, Klaus Demus. The two young poets met in Vienna in 1948.

Passfoto Paul Celan

Klaus Demus in an interview:

I was an art historian by profession, at the Kunsthistorisches Museum. I identified pictures that were in storage without titles, collected over centuries, and I named over fifty artists. And I found out everything about the paintings that was needed for the catalogs I published.

Ayoub interviewing Klaus Demus

That was my second passion. I am not an artist. I was interested in visual arts, especially the art of my own era, and for a time I looked at and pursued poetry merely as an amateur. Only later did I recognize it as a calling. In that phase of awareness of my actual existence, I met Paul Celan.

Translation Geoffrey Howes

Celan with Nani and Klaus Demus

MAUTHAUSEN GEDENKEN 75 Jahre Befreiung des Konzentrationslagers – REMEMBERING MAUTHAUSEN: The Concentration Camp was liberated 75 years ago

 


SONNTAG 10. MAI 2020
ab 9:20 Uhr

Das Konzentrationslager Mauthausen
Eine Dokumentation in vier Teilen über die Geschichte des größten Konzentrationslagers in Österreich

mit Ausschnitten aus meinem Film

ES WAR EINMAL IN MAUTHAUSEN

https://tv.orf.at/orf3/stories/2911375/


SUNDAY MAY 10, 2020 starting at 9:20 a.m.
The Mauthausen Concentration Camp
A documentation in four parts on the history of the largest concentration camp in Austria

with excerpts from my film
ONCE UPON A TIME IN MAUTHAUSEN

Translation Geoffrey Howes

 

 

 

 


ANTSCHEL ein Film über Paul Celan zum 100. Todestag – in Arbeit

 

Am 19. April 1970, verließ Paul Celan seine Wohnung in der Avenue Émile Zola, nahe der Seinebrücke Pont Mirabeau, wo er die letzten zwei Jahre allein gewohnt hatte, um nicht mehr zurückzukommen.

 

 

 

“ES IST ZEIT, DASS ES ZEIT IST” Susanne Ayoub über Paul Celan

zum 50. Todestag
Der Standard/ ALBUM 18./19. April 2020


BROT UND ROSEN von Susanne Ayoub – BREAD AND ROSES by Susanne Ayoub

 

 

ORF Radio – Ö1 in der Reihe “HÖRBILDER” Samstag, 18. April 2020 9:05 Uhr (+ 7 Tage zum Nachhören auf https://oe1.orf.at)

ORF Radio – Ö1 in the series “HÖRBILDER” (Audio Images), Saturday April 18, 2020, 9:05 a.m. (available for 7 additional days at https://oe1.orf.at)

mit Gerti Drassl, Silvia Meisterle, Johanna Tomek, Karl Menrad, Wolfgang Rupert Muhr, Klaus Uhlich, Aimie Rehburg, sowie in Gastrollen Markus Hering und Floran Teichtmeister Regie: Susanne Ayoub Ton: Robert Pavlecka Redaktion: Elisabeth Stratka

with Gerti Drassl, Silvia Meisterle, Johanna Tomek, Karl Menrad, Wolfgang Rupert Muhr, Klaus Uhlich, Aimie Rehburg, and guest appearances by Markus Hering and Floran Teichtmeister. Directed by Susanne Ayoub. Sound by Robert Pavlecka. Edited by Elisabeth Stratka.

https://oe1.orf.at/programm/20200418/595317/Pionierinnen-Adelheid-Popp-und-Rosa-Mayreder

 

1919: Vor hundert und einem Jahr gingen die Österreicherinnen zum ersten Mal wählen. Der Weg dorthin war lang und steinig. Zwei der unbeirrbaren Verfechterinnen des Frauenwahlrechts porträtiert Susanne Ayoub in ihrem Hörbild „Brot und Rosen“: Die bürgerliche Schriftstellerin Rosa Mayreder kämpfte um Bildung und gesellschaftliche Anerkennung der Frau; die sozialdemokratische Politikerin Adelheid Popp vertrat die Anliegen der Arbeiterinnen, vor allem die bis heute nicht erreichte Forderung:  Gleicher Lohn für gleiche Arbeit.    1919: One hundred and one years ago, Austrian women could vote for the first time. The path leading there had been long and rough. Susanne Ayoub presents portraits of two of the steadfast champions of a woman’s right to vote in her audio piece “Bread and Roses”: the middle-class writer Rosa Mayreder fought for the education and social recognition of women; the Social Democratic politician Adelheid Popp represented the interests of working women, especially the demand that to this day has not been met: equal pay for equal work.

Translation Geoffrey Howes


ZWEI MAUTHAUSEN FILME VON SUSANNE AYOUB – Once Upon a Time in Mauthausen

FREITAG , 28.02.2020 19:00 Uhr

URANIA FILM-SOIREE

in der VHS Wiener Urania, Dachsaal
ACHTUNG ÄNDERUNG: FILMVORFÜHRUNG IM MITTLEREN SAAL DER URANIA
 

ES WAR EINMAL IN MAUTHAUSEN. 60 Minuten. Trio Art Team Produktion 2010
in Coop with United Alien TV 2010/2012. Uraufführung Jüdisches Filmfestival Wien 2011.
TV-Premiere 2015

Wie lebt es sich in Mauthausen?
Autorin und Regisseurin Susanne Ayoub hat sich mit den Menschen in Mauthausen befasst: Wie gehen sie mit der Vergangenheit um? Ein beschauliches oberösterreichisches Mauthausen-GemaeldeStädchen, das mit seiner barocken Uferzeile fast idyllisch wirkt: Mauthausen. Im kollektiven Gedächtnis wird der Ort aber vor allem mit dem NS-Regime und dem Grauen im Konzentrationslager verbunden.

(zitiert aus Zeitung Der Standard, Wien, 18.11.2011)

ONCE UPON A TIME IN MAUTHAUSEN. 60‘. A Trio Art Team Production 2010
in Coop with United Alien TV 2010/2012. Premiere Jewish Film Festival Vienna 2012

How does one live in Mauthausen nowadays?

Writer and Director Susanne Ayoub has talked to the people in Mauthausen? How do the handle the past of this place.

Mauthausen, a contemplative little town in Upper Austria with Mauthausen-Hausfassadean baroque riverside that gives a quite idyllic impression. But in our collective memory this place is mainly connected with the NS-regime and the terror oft he concentration camp.

(quotation from the newspaper The Standard, Vienna, 11/18/2011

 

reh_mit_ohren_mauthausen

MAI IN MAUTHAUSEN. Kurzfilm, 14 MINUTEN. Trio Art Team Produktion 2008.

Schauplatz ist das ehemalige Konzentrationslager Mauthausen. Drinnen in der Gedenkstätte wird eine Ausstellung eröffnet. Es gibt Reden, ein Buffet und Getränke. Draußen liegt das einsame Lager. Durch die Dunkelheit schreitet der Geist des Mittagsengels.

Das Gedicht „L’Ange de Midi“, das Jean Cayrol als Häftling in Gusen, Außenlager von Mauthausen, schrieb, umrahmt und begleitet den Film.

Er stellt die Frage, wie der Umgang mit Erinnerung sein soll, sein kann? Die Bilder, die den Mittagsengel auf dem Weg durch das Lager begleiten, vermitteln mehr als Worte den Schrecken, der nicht verjährt.

MAY IN MAUTHAUSEN. Short Film, 14 Minutes. A Trio Art Team Production 2008.

The scene of the film is in the former concentration camp Mauthausen. Inside the memorial museum at Mauthausen an opening of a new exhibition is taking place. There are speeches, a buffet and wine. Outside the museum lies the abandoned camp. The spirit of the ‘angel of noon’ wanders through this darkness.

The poem The Angel of Noon, which was written by Jean Cayrol while he was imprisoned in Mauthausen, accompanies the film.May in Mauthausen poses the question of how to remember, how commemoration is possible.

The images, which accompany the angel of noon on his meanderings through the camp, convey, more than his words can, the horror, which does not go away.


SCHLAFLOS – Sleepless

Mein Engel wachst du
Mein Engel wachst du über mich
lausche ins Dunkel
kein Atem
nur
Angst
ich
die schwere Stunde vor
der Dämmerung
Gespenstervergangenheit
Rache Vegeltung
schwarze Gedanken im Reigen
Mein Engel hilfst du mirhinüber
schläfst du
bin ich verloren
schützt mich dein Flügel
find ich den Morgen
finde ins Licht

IM KRIEG. Gedichtzyklus von Susanne Ayoub.
In Arbeit.

My angel if you watch
My angel if you watch over me
I’ll listen in the dark
no breath
just
fear
I
that heavy hour
before twilight
ghostly yesterdays
revenge retribution
black thoughts in a round dance
My angel you help me get beyond
if you sleep
I am lost
if your wing protects me
I will find morning
find my way to the light

IN WAR. A Poetic Cycle by Susanne Ayoub.
In progress.

Translation Geoffrey Howes


HAMOUKAR*. Das Morgengrauen. – The Dawn.

 


Da unten am Fluss
grünt Frische
alles was wächst
schwimmen die Fische
nahe zum Ufer
abends das Wild
am Waldesrand steht
die da unten
wie leben sie gut

Down by the river
freshness greens
all that grows
the fish swim
close to the bank
evenings the deer
stand at forest’s edge
those down there
how well they live

mit Wasser und Wiese
Sonne und Wald
uns bleiben bloß
Dürre
und Kälte und Stein
Doch lässt sich
aus dem Unrecht
eine Waffe schmieden scharf

with water and meadow
sun and woods
all that’s left for us
is drought
and cold and stone
Yet from injustice
a sharp weapon
can be forged

das Tal beginnt am Berg
zu denen da unten
werden wir kommen
nehmen das Licht und die Wärme
die satten Magen
die Zufriedenheit
nehmen den Frieden
den sie nicht mit uns geteilt
keiner wird ihn besitzen

the valley begins at the mountain
we will join
those down there
and take the light and warmth
the full stomachs
the contentment
we’ll take the peace
they didn’t share with us
no one will possess it 

IM KRIEG. Gedichtzyklus von Susanne Ayoub.
In Arbeit.

* Vor 5500 Jahren, im ersten bekannten Krieg der Menschheit, wurde die Stadt Hamoukar nahe der heutigen irakisch-syrischen Grenze ausgelöscht.

IN WAR. A poetic cycle by Susanne Ayoub.
In progress.

*5500 years ago, during the first known war of humankind, the city of Hamoukar, near the present-day border of Iraq and Syria, was obliterated.

Down by the river
freshness greens
all that grows
the fish swim
close to the bank
evenings the deer

stand at forest’s edge
those down there
how well they live

with water and meadow
sun and woods
all that’s left for us
is drought
and cold and stone
Yet from injustice
a sharp weapon
can be forged

the valley begins at the mountain
we will join
those down there
and take the light and warmth
the full stomachs
the contentment
we’ll take the peace
they didn’t share with us
no one will possess it 


Der Caravaggio-Krimi in der ALTEN SCHMIEDE

Donnerstag, 12. Dezember
19 Uhr

Literaturzentrum Alte Schmiede
Schönlaterngasse 9
1010 Wien

mit Susanne Ayoub, Schriftstellerin, Regisseurin und Filmemacherin
und Stefan Weppelmann, Kunsthistoriker, Direktor der Gemäldegalerie des Kunsthistorischen Museums Wien
Moderation: Andreas Jungwirth

„Der Caravaggio-Krimi“  von Susanne Ayoub beginnt in einer Gewitternacht in Palermo im Oktober 1969: Aus dem Oratorio di San Lorenzo verschwindet das Altarbild, eine Darstellung der Geburt Christi, gemalt von Caravaggio.

Der gestohlene Caravaggio: La Natività

Dramatisch wie das Leben des genialen Malers, den sein Temperament zum Mörder macht, ist auch die Suche nach dem berühmten Gemälde. Doch auch fünfzig Jahre und unzählige Spuren, falsche Geständnisse und schaurige Legenden später bleibt der Diebstahl ungeklärt. Sicher ist nur eines: Es war die Mafia.

Stefan Weppelmann – Susanne Ayoub – Andreas Jungwirth

Weppelmann: “Es gibt keinen absoluten Schutz vor Kunstdiebstahl – nur das Depot.”

Im Stück Alter ego der Autorin: Schauspielerin Katharina Knap

Die radiophone Werkstatt der Alten Schmiede stellt das Hörstück vor, anschließende Diskussion.


DER CARAVAGGIO-KRIMI ein Hörstück von Susanne Ayoub

 

Wiener Funkhaus Treppe

Erstsendung
Samstag, 12. Oktober 2019 Ö1
„Hörbilder“  9:05 – 10:00 Uhr
https://oe1.orf.at/programm/20191012/573983/Michelangelo-Caravaggio-Der-beruehmteste-Kunstraub-der-Welt
plus 7 Tage online zum Nachhören

Bacchus von Michelangelo Merisi da Caravaggio

und
Samstag, 19. Oktober WDR 3
„Kulturfeature“  15:04 – 16:00 Uhr
https://www1.wdr.de/radio/wdr3/programm/sendungen/wdr3-kulturfeature/caravaggio-102.html
Die  Produktion steht nach der Sendung in WDR 3 bis zum 18. 10. 2020 zum Nachhören und Download zur Verfügung.

mit
Michael Dangl, Markus Hering, Sarah Jung, Katharina Knap, Karl Menrad und Raphael Sas . Dank an Maria Teresa Galluzzo und Giuseppe Ricciardo. Regie: Susanne Ayoub – Technik: Robert Pavlecka und Anna Kuncio – Redaktion: Elisabeth Stratka

Eine Produktion des ORF mit dem WDR 2019

Ein Engel stürzt vom Himmel. Das Baby liegt auf dem nackten Boden. Vor ihm sitzt seine Mutter. Sie wirkt schwach, ermattet, in ihr Schicksal ergeben. Um sie herum stehen die Männer. Alle blicken auf das Kind, selbst der Ochse drängt sich vor. Nur der Mann an ihrer Seite sieht es nicht an, er wendet sich um, fragend?

Der gestohlene Caravaggio: La Natività

Die Frau ist jung, der Mann an ihrer Seite wirkt viel älter, sein Haar ist fast weiß. Oder liegt es am Licht, das von oben auf ihn fällt? Caravaggios berühmtes Licht. Er brachte dieses Strahlen in die Malerei. La Luce del Vero, das Licht der Wahrheit.

Caravaggio porträtierte sich als enthaupteter Goliath

“Der Caravaggio-Krimi” beginnt in einer Gewitternacht in Palermo im Oktober 1969: Aus dem Oratorio di San Lorenzo verschwindet das Altarbild, eine Darstellung der Geburt Christi, gemalt von Caravaggio. Wie seine berühmte Chiaroscuro Technik in der Malerei war auch Caravaggios Leben von Licht und Schatten bestimmt. So passt der dreiste Kunstdiebstahl zu der dramatischen Vita des Künstlers.

Ayoubs Stück verknüpft die Geschichte des Diebstahls und die anschließende intensive und zum Teil dramatische Spurensuche mit Szenen aus dem Leben Caravaggios, seinen Jahre auf der Flucht als vom pästlichen Bann verfolgter Mörder, bis er schließlich auf Sizilien kurz vor seinem Tod eines seiner bewegendsten Bilder malt: die Natività.

Fontana Pretoria

Fünfzig Jahre ermittelt Interpol. Vergeblich. Das Caravaggio-Gemälde taucht nie wieder auf. Ist es zerschnitten und ins Ausland gebracht, in einem Schweinestall versteckt und zerstört worden?

Fontana Pretoria

Hängt es im Wohnzimmer eines heimlichen Kunstliebhabers? Wurde es einem Mafiaboss ins Grab gelegt? Nur eines, so die Sizilianerin und Mafiaexpertin MariaTeresa Galluzzo, die durch das Stück führt, ist gewiss: Den Diebstahl hat die Mafia organisiert, niemand sonst hätte es gewagt und so perfekt durchführen können.

 

 

 

Websites zum Caravggio-Krimi

ORF:
Michelangelo Caravaggio – Der berühmteste Kunstraub der Welt
WDR:
Kulturfeature – Caravaggio


IRAQI SAGA – Ausschnitt drei

Wars schwieriger für ihn
als für uns?
Ich weiß die Antwort
nicht
Er nahm es schwer
Ben war ein Mann

Doch
kein Mann da der zeigte
was Mannsein ist
sein Onkel
der Gastwirt der Fleischer
war kein Vorbild
nahm gar nicht wahr
den Kleinen

Poetry Reading Gerard Manley Hopkins Festival Newbridge Ireland

Ayoub explaining her Baghdad Project

Was it harder for him
than for us?
I don’t know
the answer
He took it hard
Ben was a man

But
there was no man to show
what manhood is
his uncle
the landlord the butcher
was no guide
he didn’t even notice
the little guy

Translation Geoffrey Howes

 

Iraqi Saga, Ausschnitt drei
IM KRIEG. Gedichtzyklus von Susanne Ayoub.        
In Arbeit.

Iraqi Saga, Part three
AT WAR. Poetry by Susanne Ayoub.
In progress

IRAQI SAGA Beginn + IRAQI SAGA Fortsetzung: siehe Archiv


IRAQI SAGA – die nächsten Verse / the next lines

 

Sie servierte im Gasthaus
Wein und Bier
und Schweinebraten
Schwein gab es jeden Tag
gebraten und gebacken und gekocht
Schwein Schwein
Schwein

Ben erinnert sich nicht
er war zu klein
doch auch er wusste
weil sie es wiederholte jeden Tag
Schwein Schwein
Schwein

Es gab nichts anderes
Seid froh dass ihr zu essen habt
sprach die Cousine
seid dankbar
Schwein
Schwein
Schwein

At the inn she served
wine and beer
and roast pork
there was pork every day
roasted andbreaded and boiled
pork pork
pork

Ben can’t remember
he was too small
but even he knew this
since she repeated it every day
pork pork
pork

There was nothing else
be glad you have something to eat
her cousin said
be grateful
pork
pork
pork

Translation Geoffrey Howes

Fortsetzung Iraqi Saga
IM KRIEG. Gedichtzyklus von Susanne Ayoub.        
In Arbeit.

Next lines  of Iraqi Saga
AT WAR. Poetry by Susanne Ayoub.
In progress

 


DIE IRAQI SAGA BEGINNT

IRAQI SAGA – Wir kamen aus Mossul

Meine Mutter so jung
mit zwei Kindern allein
mein Bruder Ben noch ein Baby
zu ihrer Cousine
die ein Gasthaus führte
mit ihrem Mann
in einer kleinen Stadt

Meine Mutter und ihre Mutter
ihr Vater und ihre Geschwister
sie waren Musiker
damals in Mossul
von ihnen allen lebten nur mehr

Wir
Meine Mutter die Sängerin
ihre Tochter die Trommlerin
und Benny, der Kleine

IRAQI SAGA – We came from Mosul

My mother so young
alone with two children
my brother Ben still a baby
came to her cousin
who ran an inn
with her husband
in a small town

My mother and her mother
her father and her siblings
they were musicians
back then in Mosul
out of all of them only
we were

Still alive
My mother the singer
her daughter the drummer
and Benny, the little boy

Translation Geoffrey Howes

Anfangsverse aus Iraqi Saga
IM KRIEG. Gedichtzyklus von Susanne Ayoub.        
In Arbeit.

First verses out of Iraqi Saga
AT WAR. Poetry by Susanne Ayoub.
In progress

 


CAFÉ PRÜCKEL: LESUNG AUS “DIE FASSADE”

Donnerstag, 4. Juli 2019
20 UHR
CAFÉ PRÜCKEL
Stubenring 4
1010 Wien

 

Das Haus vor ihr war ebenerdig, mit drei hohen Schornsteinen, aus denen Rauch aufstieg. Sie ging näher, bis sie den Schriftzug auf der Fassade lesen konnte: Bäckerei Josef Lang. Eingang gleich um die Ecke. Der gemalte Finger darunter zeigte die Richtung an. Gegründet 1830.

Die Tür der Bäckerei öffnete sich. Ein hoch gewachsener Mann kam heraus und wandte sich nach einem raschen Blick zu ihr herüber wieder ab. Sie wollte mit ihm sprechen, aber sie brachte keinen Ton hervor. Ein neuerlicher Windstoß traf sie von hinten und trieb die Nebelschwaden vor sich her. Der Mann verschwand im wallenden Weiß. Sie lief über die Straße und weiter, bis sie weit vor sich seinen schwarzen Mantel entdeckte. Den Kopf vorgebeugt, strebte er davon. Nur ein paar Schritte trennten sie noch von ihrem Haus, da fiel ihr Blick auf einen leuchtend roten Fleck, dicht neben der Gehsteigkante. Sie bückte sich und fand die verlorene Spielkarte. Die Herzdame war in Gesellschaft des Pikbuben.
Sie rief ihm nach. Diesmal war ihre Stimme klar, aber sie ging unter im Lärm des Fahrzeuges, das die Straße passierte. Metallbespannte Räder holperten über das alte Kopfsteinpflaster. Sie holte den Schlüssel aus ihrer Manteltasche und wollte das Haustor aufsperren. Sie stieß auf rauhen Stein. Mit beiden Händen tastete sie die Mauer entlang. Da war keine Tür. Da war kein Haus.

 

Im Rahmen der Podium-Sommerlesereihe Ferne Spiegel – Literatur und Geschichte liest Susanne Ayoub aus der Novelle “Die Fassade”. Der Text ist eine Weiterentwicklung ihres Beitrags in dem künstlerischen Architektur-Wörterbuch “Sprache der Straße” (hg Mark Gilbert, Hans Hinterholzer, Wolfgang Niederwieser. Verlag Sonderzahl 2005)


KRIEG IST – War is

 

Bilderstürmer

Bücherwurm

Moviestar in

Cinemascope

 

Fleischverzehrer

Beinauslöser

Leber Niere Milz und

Lunge

Nichts verschmäht er

 

Eiserner Vorhang der Erinnerung

Stempelfarbe an den Händen

am Wüstengrund im Meeressand

auf Schiffen ohne Hafen

 

 

IM KRIEG. Gedichtzyklus von Susanne Ayoub. In Arbeit.


AT WAR. Poetry by Susanne Ayoub.
In progress

Translation Geoffrey Howes

War is

an iconoclast
a bookworm
a movie star in
Cinemascope

a carnivore
a bone stripper
liver kidney spleen and
lung
He snubs nothing

Iron Curtain of memory
ink stamped on hands
on desert floors in ocean sands
aboard ships with no harbor

 

 


FRAUEN VOR DER WAHL

Give Me Liberty Or Give me Death *


BUCHHANDLUNG THALIA

Landstraße Hauptstraße 2A, 1030 Wien

SAMSTAG 16. MÄRZ 2019, 15 UHR
Ausgehend von ihrem Hörstück „Brot und Rosen“ (ORF 2019) gibt Susanne Ayoub einen Ausblick auf die Anfänge der Frauenbewegung in Europa und spannt einen Bogen von der französischen bis zur russischen Revolution. Sie zitiert und liest aus den Schriften von Revolutionärinnen, Suffragetten und Kämpferinnen gegen sexuelle Doppelmoral.

Rosa Mayreder

Rosa Mayreder 1878-1938
Schriftstellerin
Durch die ganze Geschichte menschlicher Entwicklung erscheint das Weib in einem seltsamen Zwielicht: bald als ein übermenschliches, bald als ein untermenschliches Wesen, halb göttlich oder halb teuflisch, als Prophetin und Sibylle mit wundertätigen Eigenschaften ausgestattet oder als Hexe und Zauberin von dämonischen Kräften besessen. Unterdrückung bis zur Sklaverei und Verherrlichung bis zur Anbetung.

Ottilie Baader 1847-1925
Heimarbeiterin Sozialdemokratin
Beim Arbeiten stand eine kleine Uhr vor mir und es wurde sorgfältig aufgepasst, dass ein Dutzend Krägen nicht länger dauerte wie das andere, und nichts konnte einem mehr Freude machen, als wenn man ein paar Minuten sparen konnte. Und die Jahre vergingen, ohne dass man merkte, dass man jung war und ohne dass das Leben einem etwas gegeben hätte.

Olympe de Gouges

Olympe de Gouges
Dichterin und Kämpferin in der Französischen Revolution1748-1793

Absonderlich, verblendet, wissenschaftlich aufgeblasen und degeneriert will der Mann in diesem Jahrhundert der Aufklärung und des Scharfsinns in gröbster Unwissenheit als Despot über ein Geschlecht befehlen, das alle intellektuellen Fähigkeiten besitzt.

 

Suffragette Lady Florence Norman 1916

Mary Wollstonecraft 1759-1797
Schriftstellerin
Wie sehr beleidigen uns diejenigen, die uns dazu anleiten, dass wir uns selbst zu sanften Haustieren machen!

Zwangernährung englischer Suffragetten im Gefängnis

Alexandra Michailowna Kollontai

Alexandra Kollontai 1872-1952
Volkskommissarin während der Oktoberrevolution, erste Ministerin, später erste Diplomatin der Sowjetunion
Weil sie einsam sind, neigen die Menschen in raubtierhafter und ungesunder Weise dazu, sich Illusionen darüber zu machen, beim anderen Geschlecht einen Seelengefährten zu finden. Sie sehen den schlauen Eros als die einzige Macht, die das Düster der Einsamkeit, und sei es nur für eine Weile, verscheuchen kann.

Helene Stöcker 1869-1943
Sexualethikerin

Wir erinnern hier nur an den Satz: “Der Vater ist mit seinem unehelichen Kinde nicht verwandt.” Wer hat diesen ungeheuren Hohn auf alle natürlichen, ehrenhaften Gefühle nur erdacht?

 

*) Demonstration der Suffragetten London 1910

 

Lesung Buchhandlung Thalia Landstraße. Foto Johanna Grabner

Über die russische Revolution, freie Liebe anstelle des bourgeoisen allumfassenden Eheideals. Foto Johanna Grabner.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


BROT UND ROSEN

Das neue Hörstück von Susanne Ayoub zum Thema 100 Jahre Frauenwahlrecht

Erstsendung ORF Radio – Ö1 in der Reihe “HÖRBILDER”
Samstag, 16. Februar 2019 9:05 Uhr
(+ 7 Tage zum Nachhören auf https://oe1.orf.at)

mit Gerti Drassl, Silvia Meisterle, Johanna Tomek, Karl Menrad, Wolfgang Rupert Muhr, Klaus Uhlich, Aimie Rehburg, sowie in Gastrollen Markus Hering und Floran Teichtmeister
Regie: Susanne Ayoub Ton: Robert Pavlecka Redaktion: Elisabeth Stratka

Vor hundert Jahren gingen die Österreicherinnen zum ersten Mal wählen. Der Weg dorthin war lang und steinig.
Zwei der unbeirrbaren Verfechterinnen des Frauenwahlrechts porträtiert Susanne Ayoub in ihrem Hörbild „Brot und Rosen“: Die bürgerliche Schriftstellerin Rosa Mayreder kämpfte um Bildung und gesellschaftliche Anerkennung der Frau; die sozialdemokratische Politikerin Adelheid Popp vertrat die Anliegen der Arbeiterinnen, vor allem die bis heute nicht erreichte Forderung:  Gleicher Lohn für gleiche Arbeit.

https://oe1.orf.at/artikel/654800


HANNAH – Film nach einem Drehbuch von Susanne Ayoub

Immer noch spannend.
Und leider genauso aktuell wie zur Entstehungszeit:

8. Februar 2019 20:15
WH 10. Februar 2019 14:45
ORF III

HANNAH (1996)

Mit Elfi Eschke und August Zirner

Buch Susanne Ayoub

Regie Reinhard Schwabenitzky

Hannah, Werbemanagerin, verliebt sich in ihren Chef und ahnt nicht, dass sie sich dadurch in tödliche Gefahr begibt. Denn seine Spielzeugfirma erzeugt mehr als nur Puppen.


Leseperformance Brot und Rosen

17. DEZEMBER 2018 18h

Arbeiterkammer Wien -Bibliothek
Prinz Eugen-Straße 20-22
1040 Wien

 

Am 18. Dezember ist es genau hundert Jahre her, dass die Wahlordnung zur konstituierenden

Nationalversammlung mit dem allgemeinen Frauenwahlrecht  beschlossen wurde. Ein Meilenstein für die Gleichstellung von Frauen, der nur durch lange Jahrzehnte des entschlossenen Forderns und Kämpfens vieler Frauen erreicht werden konnte.

Rosa Mayreder auf dem 500 Schilling-Schein 1997

Stellvertretend für Viele porträtiert Susanne Ayoub in ihrem Stück „Brot und Rosen“ zwei wichtige Vertreterinnen der österreichischen Frauenbewegung: die bürgerliche Schriftstellerin Rosa Mayreder, die sich für Bildung und gesellschaftliche Anerkennung der Frauen einsetzte sowie die sozialdemokratische Politikerin Adelheid Popp, die Anliegen der Arbeiterinnen vertrat, vor allem die bis heute nicht erreichte Forderung: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit.

Das Stück beschreibt die sehr unterschiedlichen Schicksale der beiden Frauen, ihr gesellschaftliches und politisches Umfeld.

Die Bedeutung des Wahlrechts wird im Podiumsgespräch mit der Historikerin Johanna Gehmacher und dem Migrationsforscher Bernhard Perchinig im Anschluss an die Aufführung des Stückes in den Blick genommen: Johanna Gehmacher beleuchtet die historische Bedeutung der Einführung des Frauenwahlrechts. Bernhard Perchinig richtet den Blick auf jene, die heute kein Wahlrecht haben. Wen betrifft es und was bedeutet das für zugewanderte Menschen mit besonderem Fokus auf Frauen?

Mitwirkende der Veranstaltung:

Susanne Ayoub, geboren 1956 in Baghdad, ist Autorin und Regisseurin.

Johanna ​Gehmacher​, Historikerin.

Bernhard Perchinig, Politikwissenschafter.

Maren Rahmann, Sängerin, Performerin, Musikerin.

Johanna Tomek, Schauspielerin, langjährige Theaterprinzipalin und Radiostimme, lebt in Burgenland und in Wien. SIE SPRINGT FÜR DIE AM 6. DEZEMBER VERSTORBENE DORIS MAYER EIN.

 


STRAND. BLICKE

MITTWOCH 12. DEZEMBER 19:30 UHR

THEATER DELPHIN
Blumauergasse 24
1020 Wien

Im Rahmen von Litera-Tour 2018 liest Susanne Ayoub Ausschnitte aus “Blicke”, Dialoge entstanden in Assoziation zu Dieter Kleinpeters Bilderzyklus “strand:identitäten”

Dieter Kleinpeter, ‘strand:identitäten’

LITERA-TOUR 2018

von und mit

Peter Ahorner, Susanne Ayoub, Manfred Chobot, Christine Huber, 

Katharina Köller, Erwin Leder, Christina Vivenz

Musik: Cool Jazz

Gestaltung: Erwin Leder

 


Millionen Barrel Öl *

Mit dem Bus durch Baghdad

über den Menschen

den Dingen

Besucher

die das Elend filmen

eine Delegation

wohlgenährt und gutgekleidet

mit Transparent

Gesinnung

ein wenig

Courage

erfuhren viel

erreichten nichts

und was sie zu berichten hatten

glaubte man nicht

wohin sie zurückkehrten

es passte nicht

die Stimmung stand

auf Krieg

ein Unrecht

später wussten es alle

 

* Millionen Barrel Öl: Plakattext einer Demo im Juli 2018 im ölreichen, bitter armen Süden des Irak: „2,5 Millionen Barrel täglich mal 70 US-Dollar = 0. Sorry, Pythagoras, wir sind in Basra.“

IM KRIEG. Gedichtzyklus von Susanne Ayoub. In Arbeit.


NOUR AL AIN. Das Liebeslied des Kriegers – Nour Al Ain. The Love Song of the Warrior

 

 

Wenn du durstig bist

trinke von meinen Tränen

wenn du hungrig bist

iss von meinem Fleisch

ich gebe dir mein Wasser

und mein Brot

ich gebe dir mein Blut

was ich bin gehört dir

allein

nimm es

mein Augenlicht

mein Leben

 

IM KRIEG. Gedichtzyklus von Susanne Ayoub. In Arbeit.

AT WAR. Poetry by Susanne Ayoub.
In progress

Translation Geoffrey Howes

Nour Al Ain. The Love Song of the Warrior

If you are thirsty
drink of my tears
if you are hungry
eat of my flesh
I will give you my water
and my bread
what I am belongs to you
alone
take it
my eyesight
my life


BROT UND ROSEN STÜCK ZU 100 JAHRE WAHLRECHT IN ÖSTERREICH

Das Weib: Übermenschlich? Untermenschlich? Halb göttlich oder halb teuflisch? Prophetin? Hexe und Zauberin? Unterdrückung bis zur Sklaverei und Verherrlichung bis zur Anbetung.“ (Rosa Mayreder)

MONTAG, 12. NOVEMBER 19 UHR

 

 

THEATER L.E.O.
Ungargasse 18
1030 Wien

 

BROT UND ROSEN
Der lange Marsch zum Frauenwahlrecht
und dessen unbeirrbare Verfechterinnen Rosa Mayreder und Adelheid Popp

von Susanne Ayoub
aus Originalzitaten montiert und szenisch gestaltet

Leseperformance
mit
Doris Mayer als Rosa Mayreder
Susanne Ayoub als Adelheid Popp
Musikerin Maren Rahmann



FILM UND TALK

Samstag, 3. März 2018 10 Uhr

THEATER LEO  Ungargasse 18 1030 Wien

Anlässlich des Weltfrauentages und 100 Jahre Frauenwahlrecht zeigen die Frauen Landstraße den Spielfilm “Göttliche Ordnung” (CH 2017) über die Einführung des Frauenwahlrechts in der Schweiz im Jahr 1971

 

Einstiegstalk

Susanne Ayoub + Barbara  Marx

Moderation Saya Ahmad

 

Frauen entscheiden. Frauen mischen mit. Frauen gestalten. Wir Frauen bringen Power in Kultur, Wirtschaft, Arbeit, Politik und Ehrenamt. Wir möchten dies noch sichtbarer machen und Powerfrauen aus verschiedenen Bereichen miteinander vernetzen.

 

Anmeldung unbedingt erforderlich:
patricia.anderle@spoe.at oder 01 713 41 58


Flucht Erinnerung

Spärliches Gras

und das Gerippe eines Tiers

Meine Füße

sonnenverbrannt

rissig die Haut

Sand auf der Straße

Wind weht ihn fort

Ich gehe schnell

abwärts der Weg.

Stetig bergab

 

Im Krieg. Gedichtzylus von Susanne Ayoub. In Arbeit.



Gerard Manley Hopkins Poetry Festival 2017

Susanne Ayoub wurde zum internationalen Gerard Manley Hopkins Poetry Festival in Kildare, Irland eingeladen

21 – 28 July,  2017

Susanne Ayoub liest aus den Gedichtbänden SPRICHST DU MIT MIR / You talking to Me und LIEBE / Love. Von der erfüllten, von der enttäuschten, von der vergangenen Liebe.

Nedra Bickham liest die Übersetzungen aus dem Amerikanischen von Geoffrey Howes (Mitarbeit Nedra Bickham)

Zaumzeug, Zeichnung von Rima Al-Juburi

DEINE ELEMENTE

Deiner Augen Nachtsamt
Mondhaut zart
Feuerzunge
atemloser Sturm
Ruhen
im Schatten deiner Wimpern

Rivers of Babylon, Aquarell von Rima Al-Juburi

YOUR ELEMENTS
Your eyes’ nightvelvet
moonskin mild
firetongue
breathless storm
resting
in the shade of your lashes
aus dem Amerikanischen Geoffrey Howes

 

Your Elements
The velvet of your eyes
As tender as the moon
tongue of fire
breathless storm
suspension
in the shadow of your lashes
aus dem Amerikanischen Nedra Bickham

 

Ein kurzes Gedicht aus dem Band SPRICHST DU MIT MIR, doch sind Geoffrey Howes’ und Nedra Bickham’s Übersetzungen, beide in Zusammenarbeit mit der Autorin entstanden, verschieden.

Die Bilder von Rima Al-Juburi sind in dem Gedichtband abgedruckt.

Link zum Festival >>

Link zu Facebook >>


Moon Tell Me

I ask you Moon
what can be done
about my homeless
love

I ask you Moon
you wander through
the sky above
tell me
what happened

His heart was full
of love as mine
I ask you Moon
what happened to us

What can be done
his heart is lost
Moon tell me
where love has gone

Homeless Love Song

Ich frag den Mond
der über meinem Himmel wohnt
was ist geschehn
er weiß es
hat uns zugesehn
beim Auf und Untergehen
was kann ich tun
ich geh mit dir
hab ich versprochen
was immer kommt
wo ist sie nun
werd ich sie wiedersehen
werd ich erfahren
das Warum

Moon Tell Me ist ein Songtext. Das Gedicht Homeless Love Song ist in dem Gedchtband “Sprichst du mit mir” (2016) enthalten.

Moon Tell me is a lyric. The poem Homeless Love Song has been published in the volume of poetry ‘Sprichst du mit mir’.


Almas kleiner Fotograf im Literaturhaus

Donnerstag, 1. Juni 2017
19 Uhr

Filmvorführung 1h10′
mit Gespräch über die Entstehungsgeschichte vom Radiofeature zum Film


Die Autorin und Filmemacherin
Susanne Ayoub präsentiert ihren Film Almas kleiner Fotograf über den letzten Zeitzeugen, der Alma Mahler-Werfel und ihre Familie persönlich kannte.

Erich Rietenauer im Interview mit Susanne Ayoub

Von Erich Rietenauers 90 Lebensjahren waren sieben so außerordentlich, dass sie sein weiteres Leben bestimmten. Als kleiner Bub aus armen Verhältnissen stand er auf einer Weihnachtsfeier des Politikers Julius Tandler plötzlich einer Dame der Gesellschaft gegenüber. Nie vergaß er den Blick ihrer Augen, ihre Umarmung, ihren Duft. Ihr Name: Alma Mahler-Werfel.

ALMAS KLEINER FOTOGRAF – mit Erich Rietenauer –  Kamera und Schnitt Regina Liane Löw – Ton Herbert Gnauer – Buch und Regie Susanne Ayoub – Produktion Trio Art Team mit ORF 2016

Erich Rietenauers Archiv – Foto Regina Liane Löw

Link zur Veranstaltung:
http://www.literaturhaus.at/index.php?id=205&tx_ttnews%5Btt_news%5D=2580&cHash=79075dc16484497facf33061c6035338


EDELSTEINGARTEN IN LAXENBURG

LESUNG IN DER BÜCHEREI & MEDIATHEK LAXENBURG
Am Mittwoch, den 22. März 2017,
lädt die Bücherei & Mediathek Laxenburg zur Lesung mit der Autorin
Susanne Ayoub aus ihrem Roman “Der Edelsteingarten”.
Beginn ist um 19.30 Uhr in der Wiener Straße 2a.

FAMILIENDRAMA MIT THRILLERELEMENTEN
Der Weihnachtsabend 1955 beginnt für Laura wie so viele andere, mit Streit im Elternhaus. Doch dann erscheint ein unerwarteter Besuch: Younis, ein junger Mann aus Bagdad. Und alles wird mit einem Schlag anders. Noch ehe das Jahr zu Ende ist, sind Laura und Younis ein Paar. Laura verlässt Wien, ihre Eltern, ihre Freunde und folgt Younis nach Bagdad.

Im Edelsteingarten aus dem Gilgamesh-Epos sind die Bäume, die Blätter und Früchte aus kostbarem Gestein, es gibt keine Dornen, nur Kristalle, keine Finsternis nur Sonnenschein. Märchenhaft wie dieses Bild erscheint Laura der Weg in ihr neues Leben. Die Welt des Orients mit seinen Farben, Düften und Klängen zieht sie sofort in ihren Bann. Doch jenseits der prunkvollen Bagdad-Villen, in denen die Wohlhabenden abgeschieden leben, endet die Idylle. Das tödliche Attentat auf die Königsfamilie stürzt die irakische Monarchie. Allein zu Hause mit ihrem kleinen Kind erlebt Laura den Ausbruch des Bürgerkrieges im Land. Nichts bleibt, wie es war. Auch Younis wird ein anderer. Er führt ein zweites Leben, von dem Laura nichts erfahren darf. Sie erkennt, sie hat einen Fremden geheiratet.

Baghdad Bild von Rima Al-Juburi

Susanne Ayoub erzählt von dem Versuch einer mutigen jungen Frau, Eingang in eine fremde Kultur zu finden, von unterschiedlichen Weltbildern und Gesellschaftsregeln, sie beschreibt die Höhen und Tiefen einer Ehe und erhellt den Hintergrund einer politisch dramatischen Zeit von der Ermordung der Hashemiten-Königsfamilie bis zu den Revolutionen und Bürgerkriegen, die folgten.


SPRICHST DU MIT MIR beim DICHTFEST

ALTE SCHMIEDE am

Dienstag 7. Februar 19:00 Uhr

mit Gedichten von Susanne Ayoub

Buchcover Sprichst du mit mir Löcker Verlag 2016
Buchcover Sprichst du mit mir Löcker Verlag 2016

“Ein Echo auf Schreibweisen und Motive, permutiert, reduziert, perpetuiert. In je unterschiedlicher Gestalt das Ansprechen und Aussprechen. Spiegelbilder aus Behauptung und Fragilität.”
(Christine Huber über Sprichst du mit mir)

Rima Al Juburi Zeichnung Die Stadt
Rima Al Juburi Zeichnung Die Stadt

“eingetaucht in worte und bilder ins schweigen in den leerraum mitten in und zwischen einer begegnung in die spurensuche auch in die nach dem eigenen ich in aufzeichnungen die von einem damals und dort berichten von einem hiersein und jetzt von einem das ist und einem das nicht ist oder nicht mehr oder weil das überhaupt unerreichbar”
(Peter Paul Wiplinger Anmerkungen zu einem Gedichtband von Susanne Ayoub)

http://www.alte-schmiede.at/programm

 


Literarischer Salon in der Österreich Residenz

12. Jänner 2017 18:00 UHR

ÖSTERREICHISCHES GENERALKONSULAT

Ismaninger Straße 136
81675 München (Bogenhausen)

Die österreichisch-irakische Schriftstellerin, Journalistin und Filmemacherin Susanne Ayoub liest beim 12. Literarischen Salon des Österreichischen Generalkonsulats am 12. Jänner 2017 aus ihrem neuesten Roman “Der Edelsteingarten”  (Verlag LangenMüller München 2016).
Er beschreibt eine Liebe zwischen zwei Kulturen vor dem politischen Hintergrund des Irak der 50er und 60er Jahre, den Sturz der Monarchie und dem darauf folgenden Bürgerkrieg. Es ist die Zeit, in die die Schriftstellerin hineingeboren wurde. In der Lesung wird die Autorin auch kurz ihr Multimedia Projekt „Baghdad Fragments“ skizzieren.

Aufgrund der beschränkten Platzverhältnisse ersuchen wir höflich um Ihre Anmeldung bis 09.01.2017  Tel.: 089 99 815-20 oder E-Mail: muenchen-gk@bmeia.gv.at


BUCHWIEN ORF-Bühne

buchwienlogo

Freitag, 11.11.2016 13 Uhr
Gespräch, Lesung

Der Edelsteingarten
Cover Der Edelsteingarten

Laura und Younis lernen sich am Weihnachtsabend 1955 kennen. Zu Silvester sind sie ein Paar. Allen Warnungen zum Trotz folgt die Wienerin dem Iraker in seine Heimatstadt. Eine Migration aus dem tristen Nachkriegswien in die erblühende Metropole Bagdad. Doch jenseits der Villen der Wohlhabenden endet die Idylle. Ein blutiges Attentat auf die Königsfamilie stürzt die Monarchie. Revolution und Bürgerkrieg sind die Folge. Nichts bleibt, wie es war. Auch Younis wird ein anderer. Laura erkennt, sie hat einen Fremden geheiratet.
Moderation: Karoline Thaler, Ö1

http://www.buchwien.at/programm2016/?topic=event&eventid=16323


GESPRÄCHSKULTUR IN LAUTERACH

DONNERSTAG 13. OKTOBER 2016 19:30 Uhr
Alte Seifenfabrik Lauterach
EUR 12, Anmeldung unter 05574 680217

alte-seifenfabrik-lauterach

Nach der erfolgreichen Eröffnung der GesprächsKultur Reihe im Juni mit Dr. Hannes Androsch, findet die GesprächsKultur in Lauterach nun im Oktober seine Fortsetzung.

Dieses Mal dürfen wir Susanne Ayoub in Lauterach begrüßen. Susanne Ayoub wird dabei aus Ihrem Buch „Der Edelsteingarten“ lesen, Ausschnitte aus dem Film zeigen und im Anschluss ein Gespräch mit Dr. Franz Josef Köb führen.

Susanne Ayoub ist österreichisch-irakische Autorin, Journalistin und Filmemacherin. Die Geschichte des „Edelsteingarten“ basiert auf der Lebensgeschichte der Eltern von Susanne Ayoub. Der Roman spielt in Bagdad und Wien und die Protagonisten bewegen sich im Spannungsfeld zweier unterschiedlicher Kulturen und Religionen.

Cover_Edelsteingarten

Susanne Ayoub ist in Bagdad geboren, im Alter von 6 Jahren flüchtet Sie zusammen mit ihrer Mutter nach Wien, besucht ein katholisches Internat und tritt später, auf Wunsch des Vaters, zum islamischen Glauben über. Heute lebt Susanne Ayoub in Wien. Susanne Ayoub erhielt für Ihre Arbeiten zahlreiche Preise.

Werden Sie teil einer großen Familiengeschichte, die sich damit auseinander setzt, wie fremd oder wie zuhause man in einem Land ist, wie sich ein Leben zwischen zwei Kulturen und Religionen anfühlt. Ein Thema dass seine Aktualität wohl nie verliert, vor allem in der heutigen Zeit.

Die GesprächsKultur Reihe ist eine Kooperation der Marktgemeinde Lauterach, Kultur mit der Buchhandlung „Ländlebuch“.

> Link zur Veranstaltung

 


ÖSTERREICH LIEST in KALTENLEUTGEBEN

MONTAG 3. OKTOBER 2016 19 UHR

buecherei-kaltenleutgeben

BIBLIOTHEK KALTENLEUTGEBEN
Haupstraße 72, 2391 Kaltenleutgebenoesterreich-liest         o%cc%88sterreich-liest-in-kaltenleutgeben

Cover_Edelsteingarten
Roman, 2016, Verlag LangenMüller München

Im Edelsteingarten aus dem Gilgamesh-Epos sind die Bäume, die Blätter und Früchte aus kostbarem Gestein, es gibt keine Dornen, nur Kristalle, keine Finsternis nur Sonnenschein. Märchenhaft wie dieses Bild erscheint Laura der Weg in ihr neues Leben. Die Welt des Orients mit seinen Farben, Düften und Klängen zieht sie sofort in ihren Bann. Doch jenseits der prunkvollen Bagdad-Villen, in denen die Wohlhabenden abgeschieden leben, endet die Idylle. Das tödliche Attentat auf die Königsfamilie stürzt die irakische Monarchie. Allein zu Hause mit ihrem kleinen Kind erlebt Laura den Ausbruch des Bürgerkrieges im Land. Nichts bleibt, wie es war. Auch Younis wird ein anderer. Er führt ein zweites Leben, von dem Laura nichts erfahren darf. Sie erkennt, sie hat einen Fremden geheiratet.

Ein “Familiendrama mit Thrillerelementen”:

“Umbringen allein reicht nicht” (Peter Pisa in “Kurier”)

www.oesterreichliest.at >

 

 


LITERATUR IM KINO LANGENLOIS

Literatur im Kino: Im Vierzigerhof Langenlois
Literatur im Kino: Im Vierzigerhof Langenlois

MITTWOCH 28. SEPT. 19 UHR

Lesung aus
“Der Edelsteingarten”

und Film
“Baghdad Fragments”

 

BAGHDAD FRAGMENTS
Filmessay (42 min.), UA Diagonale 2007

Kurz vor Kriegsausbruch reist die Autorin Susanne Ayoub nach Baghdad, um ihre Familie zu finden. Es ist ihre erste Begegnung mit dem Land, in dem sie geboren wurde, seit sie den Irak als Sechsjährige mit ihrer Mutter verließ.

DVD und AudiobookSusanne Ayoub erzählt von fünf Tagen einer Delegationsreise und von vierzig Jahren einer Familie, von Liebe, Trennung und Tod. Das Filmprojekt „Geboren in Baghdad“, das sie 2002 begann, scheiterte. Das Filmmaterial, ohne Drehgenehmigung und unter großen Schwierigkeiten gedreht, blieb Fragment.
Der Irak, den sie 2002 besuchte, ist nun ebenso verschwunden wie das Land ihrer Kindheit. Mit vier Jahren Abstand entstand daraus ein Film, der das Fragmentarische, das Unmögliche ihres Unterfangens, zum Thema hat.

Edelsteingarten_bei_literadio

DER EDELSTEINGARTEN

„Das Leben besteht aus zwei Teilen. Die Vergangenheit – ein Traum. Die Zukunft – ein Wunsch.”

Am Weihnachtsabend 1955 kreuzen sich die Wege von Laura und Younis. Aus dem tristen Wien der Nachkriegszeit folgt Laura Younis in seine Heimat Bagdad. Die Welt des Orients mit seinen Farben, Düften und Klängen zieht sie in ihren Bann. Doch was wie im Märchen begann, entwickelt sich bald zu einem fast ausweglosen Drama …
Susanne Ayoub ließ sich für ihren Roman „Der Edelsteingarten” (Langen Müller 2016) von der bewegenden Lebens- und Liebesgeschichte ihrer Eltern inspirieren und verwebt sie mit den politischen Geschehnissen im Irak der 60er Jahre.

 

veranstaltungen.niederösterreich.at >

 

 


WILLKOMMEN MENSCH! mit Film BAGHDAD FRAGMENT

SAMSTAG, 17. SEPTEMBER AB 14 UHR

hoffest_plakat_webFREITZENSCHLAG. „recreate“ – im Zuge dieser Veranstaltungsreihe, die Johannes Wohlgenannt Zincke vor 16 Jahren ins Leben gerufen hat, lädt man heuer zu einem ganz besonderen Event, einem Hoffest in Freitzenschlag. Umzäunt und dennoch offen, beispielgebend für integrative gesellschaftliche Ereignisse

In Kooperation mit dem Verein Willkommen Mensch! in Groß Gerungs-Langschlag wird am 17. September 2016 ein Hoffest auf die Füße gestellt. Das Motto „Euphrat und Tigris treffen Stallreitern“ ist leicht erklärt: „Stallreitern ist der Flurname auf dem der Hof in Freitzenschlag steht. Euphrat und Tigris ist das Zentrum der Kriegsregion, wo die meisten Schlagzeilen und Flüchtlinge im vergangenen Jahr herkamen“, so der Initiator Johannes Wohlgenannt Zincke.

willkommen-menschDer Gedanke war etwas zu organisieren, wo möglichst alle Schutzsuchenden, die hier betreut werden, miteinbezogen werden können. „Ein Punkt, auf den alle hinarbeiten, ein Ziel, dass uns inhaltlich zusammenbringt“, so Wohlgenannt Zincke. „Zu gleichen Teilen sind aber auch die hier lebenden Österreicher aktiv, etwa als Organisatoren, Künstler, Mitarbeiter, Publikum. Und mir ist es auch wichtig, eine Linie vorzugeben, wie in Österreich gesellschaftliche Ereignisse ablaufen können. Integrieren, sich sprichwörtlich in ein Ganzes einfügen. Angesichts unserer Erfahrungen sind das Details, die nicht klar genug ausgesprochen werden können.“

DVD und Audiobook
DVD und Audiobook

Ab 14 Uhr beginnt das Fest mit einem Empfang am eigens errichteten Europazaun, der den Durchgang zwar ein wenig erschwert, aber dennoch offen ist. Dieser wird in eine Galerie verwandelt: Bilder werden gezeigt, die von Schutzsuchenden aus der Region Groß Gerungs sowie von Künstlern der Region gemeinsam hergestellt wurden. Musikalische Unterhaltung bis spät abends steht dann am Programm: Kinderchor, Waldviertler Musik gepaart mit klassischer Musik sowie Popmusik aus dem Orient (DJ Omid) und dem zentralasiatischen Raum, dazu Speisen und Getränke aus all diesen Regionen. Nicht zuletzt wird ein Film von Susanne Ayoub gezeigt „Bagdad Fragment“.

programm-recreateJohannes Wohlgenannt Zincke zum Thema Flucht: „Was ich tun kann ist, mich auf die Menschen, die, wie auch immer nach Österreich gekommen sind, einzulassen. Es sollen alle eine Chance haben. Und vielleicht ist das mein größter Impuls. Unabhängig von jeder Herkunft und Situation für die Einhaltung grundlegender Rechte und die Wahrung der Würde jedes Menschen einzutreten.“

www.recreate.at

www.willkommenmenschgerungslangschlag.at

 


BUCHPRÄSENTATION BEI KUPPITSCH

 

Buchcover Sprichst du mit mir Löcker Verlag 2016
Buchcover Sprichst du mit mir Löcker Verlag 2016

DONNERSTAG 22. SEPT. 2016 um 19:30 UHR

Buchpräsentation in der
BUCHHANDLUNG KUPPITSCH
Schottengasse 4, 1010 Wien

 

SPRICHST DU MIT MIR
Über die Heimat · über die Liebe · über den Tod

Gedichte von Susanne Ayoub
mit Zeichnungen von Rima Al-Juburi

 

“Sprichst du mit mir” handelt von Heimat und Heimatbegriff, von Identität, Spurensuche und Erinnerung.

In diesem Gedichtband veröffentlicht die vielseitige und für verschiedene Medien arbeitende Autorin neue Lyrik. Die Gedichte werden illustriert von der Malerin Rima Al-Juburi, mit der sie eine gemeinsame Geschichte verbindet: Beide wurden in muslimische und christliche Familienkonstellationen geboren, beide leben heute in Wien.

 

Hammurabi
Hammurabi erwacht

1001 FLUGVERBOT

Der Himmel über Baghdad

gehört den Sternen

den Vögeln

dem Wind

Flugzeugen nicht

der Himmel über Baghdad

ist ein Gedicht

 

Rima Al-Juburi greift in ihren Bildern und bemalten Porzellangefäßen antike mespopotamische Darstellungen auf. Einige davon sind in diesem Buch abgebildet.

www.kuppitsch.at


RADIO Ö1 – “BEISPIELE”

Cover_EdelsteingartenFREITAG, 19. AUGUST 2016. 11:40

Ö1 GEHÖRT
Programmvorschau:

Literarische Neuerscheinungen aus Österreich. “Der Edelsteingarten”. Von Susanne Ayoub. Es liest Silvia Meisterle. Redaktion: Edith-Ulla Gasser

Was am Weihnachtsabend 1955 in Wien als ein Märchen begann, entwickelt sich in Bagdad bald zu einem fast ausweglosen Drama. Laura war mit 25 Jahren kein Kind mehr, als sie Younis folgte. Doch was wusste sie von ihm, von seiner Heimat, von den politischen Wirren, die das Land bald überschatten würden? Susanne Ayoub ließ sich für diesen Roman von der bewegenden Lebens- und Liebesgeschichte ihrer Eltern inspirieren.


LESUNG ÖSTERREICH BOTSCHAFT BERLIN

NÄCHSTE LESUNG AUS

Cover_Edelsteingarten

MITTWOCH 13. JULI 2016 19:30 Uhr

Österreichische Botschaft Kulturforum
Stauffenbergstraße 1
10785 Berlin
Tel: +49-(0)30-20287-0

 

Vom 13. – 15. Juli findet in Berlin die Konferenz mit Workshop “Living the Cooperative City” statt. Am Eröffnungsabend präsentiert Susanne Ayoub ihren Roman “Der Edelsteingarten”, in dem das Leben zwischen zwei Kulturen und zwei Religionen im Mittelpunkt steht:

“Das Buch erzählt vom Versuch einer jungen Frau, Eingang in eine fremde Kultur zu finden, mit deren Weltbildern und Regeln umzugehen; den Höhen und Tiefen einer Ehe vor dem Hintergrund politisch dramatischer Zeiten.” (Literadio Leipzig Buchmesse 2016)

 


LESUNG IM WIRTSCHAFTSMUSEUM

LESUNG AUS

Cover_Edelsteingarten

DONNERSTAG 12. Mai 2016, 19 Uhr

Österreichisches Gesellschafts-
und Wirtschaftsmuseum

Vogelsanggasse 36, 1050 Wien


LESUNG INNSBRUCK AM 31. MAI

NÄCHSTE LESUNG AUS

Cover_Edelsteingarten

Dienstag 31. Mai 2016, 19 Uhr

HAUS DER BEGEGNUNG
Rennweg 12
6020 Innsbruck

Lebensbilder: Der Edelsteingarten

Begegnung mit Susanne Ayoub

Gespräch und Buchpräsentation

Der Weihnachtsabend 1955 beginnt für Laura wie so viele andere mit Streit im Elternhaus. Doch dann erscheint ein unerwarteter Besuch: Younis, ein junger Mann aus Bagdad. Und alles wird mit einem Schlag anders. Noch ehe das Jahr zu Ende ist, sind Laura und Younis ein Paar. Laura verlässt Wien, ihre Eltern, ihre Freunde und folgt Younis nach Bagdad.
Doch was wusste sie schon von ihm, von seiner Heimat, von den politischen Wirren, die den Irak bald überschatten würden? Kann ihre Liebe solche Zeiten überdauern?
Susanne Ayoub ließ sich für diesen Roman von der bewegenden Lebens- und Liebesgeschichte ihrer Eltern inspirieren. Ihre Protagonisten bewegen sich im Spannungsfeld zweier unterschiedlich Kulturen und Religionen.

Susanne Ayoub ist selbst in Bagdad geboren. Im Alter von 6 Jahren flüchtete sie zusammen mit ihrer Mutter nach Wien, besuchte ein katholisches Internat. Auf großen Druck ihres Vaters ist sie später zum islamischen Glauben übergetreten. Heute lebt sie in Wien. Sie arbeitet als Autorin und Regisseurin für den ORF, schreibt Romane und macht Filmdokumentationen. 2014 bekam sie den Dr. Karl Renner Publizistikpreis verliehen.

Leitung: Dr.in Elisabeth ANKER, Leiterin Haus der Begegnung
Beitrag: EUR 7,- oder 0,7 Talente / EUR 5,- ermäßigt; mit Familienpass EUR 3,50; mit Kulturpass kein Beitrag

 

 


DER EDELSTEINGARTEN
UND DAS BAGDAD-PROJEKT

Cover_EdelsteingartenMittwoch, 20. April 19:00

ALTE SCHMIEDE
Schönlaterngasse 9
1010 Wien

SUSANNE AYOUB, Autorin und ELISABETH STRATKA, Redakteurin der Ö1- Sendung HÖRBILDER im Gespräch über das Baghdad-Projekt, das Susanne Ayoub 2002 mit zwei Reisen in den Irak begann.

(more…)