ANTSCHEL Filmvorführung in der Österreichischen Gesellschaft für Literatur

AUTORINNEN.LEXIKON

AM 101. GEBURTSTAG PAUL CELANS
Dienstag, 23. November
17 UHR

ÖGL im Palais Wilczek
Herrengasse 5
1010 Wien
https://www.ogl.at/home/       ABGESAGT – CANCELED

DICTIONARY OF AUTHORS

On the occasion of PAUL CELAN’s 100th Birthday

Tuesday November 23
5 PM

ÖGL in the Palais Wilczek
Herrengasse 5
1010 Wien

LESUNG UND FILM
Paul Celan: »›etwas ganz und gar Persönliches‹ –
Die Briefe 1934-1970« (Ausgewählt, herausgegeben und kommentiert von Barbara Wiedemann/Suhrkamp)
Cornelius Hell stellt den Band vor,
Bettina Rossbacher liest.
»691 Briefe, davon 330 bisher unpubliziert, an 252 Adressaten, offenbaren eine Vielzahl bisher verborgener biografischer Fakten, ermöglichen eine Präzisierung seiner Poetologie und zeigen ihn zugleich als Menschen in seinem ganz gewöhnlichen Alltag.« (Verlag)
Danach zeigt Susanne Ayoub ihren Film »Antschel«
(mit Klaus Demus / Sound: Barbara Heller) und spricht über Klaus Demus und Paul Celan.
Moderation und Gespräch: Manfred Müller
Gemeinsam mit dem IWM

READING AND FILM
Paul Celan:etwas ganz und gar Persönliches‘ – Die Briefe 1934-1970 (Something Entirely Personal“ – Letters 1934-1970) (Selected, edited and annotated by Barbara Wiedemann/Suhrkamp)
Cornelius Hell will present the book, and
Bettina Rossbacher will read from it.
“691 letters, 330 of them previously unpublished, to 252 recipients, reveal a wealth of previously unknown biographical facts, making it possible to define his poetology more precisely, as well as showing him in his everyday routine.” (Publisher’s note)
Following this, Susanne Ayoub will show her film “Antschel” (with Klaus Demus / Sound: Barbara Heller) and give a talk about Klaus Demus and Paul Celan.
Moderator: Manfred Müller
In cooperation with the IWM (Institute for Human Sciences)

ANTSCHEL
Länge 45 Minuten. Originalfassung deutsch.
Von Susanne Ayoub (Regie+Drehbuch+Kamera).
Mit Klaus Demus (Erzähler)
und Katharina Knap (Stimme).

45 Min. Original German Version.
By Susanne Ayoub (Director+Screenplay+Camera).
with Klaus Demus (narrator)
and Katharina Knap (spoken word).

Übersetzungen ins Englische und Französische, ins Ukrainische und Rumänische.

Translations exist in English, French, Ukrainian, and Romanian.

Paul Celan stammte aus der Bukowina, „der ehemaligen Habsburgerprovinz, die nun der Geschichtslosigkeit anheim gefallen ist“, wie er es ausdrückte. Geboren wurde er 1920 in Czernowitz in eine deutschsprachige jüdische Familie. Die Orte seiner Kindheit existierten nach dem Naziterror nicht mehr, seine Familie war ermordet, er selbst verfolgt und in einem Arbeitslager gefangenworden und nur durch Glück dem Tod entronnen.

Paul Celan was from the Bukovina, “the former Habsburg province that has now fallen victim to the loss of history,” as he put it. He was born in 1920 in Czernowitz (Chernivtsi) to a German-speaking Jewish family. The locales of his childhood no longer existed after the Nazi terror. His family was murdered, and he himself was persecuted and imprisoned in a work camp. He escaped death only by good fortune.

Passfoto Paul Celan
Paul Celan’s passport photo

„Antschel“ handelt von der Heimat in der Sprache, die Sprache, die für Paul Celan den einzigen Zufluchtort bedeutete.

“Antschel” deals with a homeland in language, the language that was Paul Celan’s only place of refuge.

„Erreichbar, nah und unverloren blieb inmitten der Verluste dies eine: die Sprache.“

“There was this one thing amidst the losses that remained attainable, nearby, not lost: language.”

Der Film ist ein „Landschaftsfilm“. Stadtansichten, Bilder der Vergangenheit, tauchen im Czernowitz der Gegenwart auf. Eine Fahrt nach Sadagora, wo Celans Mutter herkam, führt zur Synagoge und zum jüdischen Friedhof.
Celans Weg durch das Wien der Nachkriegszeit. Seine Identitätskarte als jüdischer Flüchtling.

The film is a “landscape film.” City views—pictures from the past—turn up again in present-day Czernowitz. A trip to Sadagora, where Celan’s mother was from, leads to the synagogue and the Jewish cemetery.
Celan’s path through postwar Vienna. His identity card as a Jewish refugee.

„Ich blieb nicht lange. Ich fand nicht, was ich zu finden gehofft hatte.“

“I didn’t stay long. I didn’t find what I had hoped to find.”

Susanne Ayoub mit Klaus Demus
Susanne Ayoub with Klaus Demus
Sie tranken die Augen der Sehenden leer – aus ‚Die Krüge‘
They drank dry the eyes of the seeing – from “The Jugs”

Ein Landschaftsfilm auch in anderer Weise, er interpretiert Sprachbilder von Celans Gedichten visuell.

It is a landscape film in another sense as well: it visually interprets linguistic images from Celan’s poems.

‚Denke an mich als an einen, den du brauchen willst, wie ich an Dich denke, Paul, mit ganzer Kraft. Dein Klaus.‘  “Think of me as someone you want to need, as I think of you, Paul, with all my might. – Yours, Klaus”

Der Erzähler des Films ist der heute 94-Jährige Klaus Demus. Er lernte Celan durch Ingeborg Bachmann in Wien kennen und blieb ein Leben lang mit ihm verbunden.

The narrator of the film is Klaus Demus, now 94 years old. He met Celan through Ingeborg Bachmann in Vienna and stayed connected to him for a lifetime.

Widmung für „Klaus, den Bruder“
Dedication to „Klaus , my brother.“

„Verstehen kann man Dichtung immer nur poetisch. Wer nach dem eigentlich Gemeinten fragt, der hat die Poesie nicht begriffen. Denn das eigentlich Gemeinte ist wahrscheinlich unsagbar.“

“The only way you can understand poetry is poetically. If you ask what it really means, you haven’t understood what poetry is. Because what it really means is probably ineffable.”

Le Pont Mirabeau

1970 nach Jahren schwerer psychischer Krisen ertränkte sich Paul Celan in der Seine.

In 1970, after years of serious mental crises, Paul Celan drowned himself in the Seine.

Translation Geoffrey C. Howes